Zum Inhalt springen



Pressemeldung

  •  

BMW Motorrad Motorsport - WSBK - Donington - Vorschau

  • 07.05.2012
  • ARCHIV
  •  
Sprachfassung:
Enthaltene Mediadaten:

Großbritannien – Donington.

Vorschau.

 

 

11. – 13. Mai 2012

05. von 14 WM-Rennwochenenden

 

 

München/Stephanskirchen, 07. Mai 2012. In der FIM Superbike-Weltmeisterschaft geht es Schlag auf Schlag: Nur wenige Tage nach dem turbulenten Rennwochenende in Monza (ITA) startet auf dem „Donington Park Circuit“ (GBR) die fünfte Runde der Saison 2012 (11. bis 13. Mai). Die Rennen finden auf englischem Boden statt, werden aber unter der Flagge Europas ausgetragen. Das Team BMW Motorrad Motorsport möchte dabei den Weg an die Spitze fortsetzen und mit beiden Werksfahrern, Leon Haslam (GBR) und Marco Melandri (ITA), um die vordersten Plätze mitkämpfen.

 

Für den Engländer Leon ist Donington ebenso wie für den Italiener Marco ein Heimrennen. Kein Fahrer kennt den Kurs so gut wie Leon, der in direkter Nähe aufgewachsen ist und immer noch dort lebt. Marco hat über mehrere Jahre nur wenige Kilometer von der Strecke entfernt gewohnt und fühlt sich dort ebenfalls wie zuhause. Der Italiener feierte im vergangenen Jahr in Lauf eins in Donington seinen ersten Sieg in der Superbike-Weltmeisterschaft und belegte im zweiten Rennen Platz zwei. Leon belegte in beiden Läufen knapp hinter den Podiumsplätzen den vierten Rang.

 

In der aktuellen Saison 2012 liegt Marco mit 72,5 Punkten auf dem vierten Rang der Fahrerwertung. Leon, der in Monza mit Platz zwei sein bisher bestes Ergebnis auf der BMW S 1000 RR feierte, ist Sechster mit 68 Zählern. Zusammen haben die beiden an den ersten vier Rennwochenenden 140,5 Punkte gesammelt. In der Konstrukteurswertung belegt BMW mit 96 Zählern den vierten Rang. Für dieses Klassement zählt jeweils nur das beste Rennergebnis der Hersteller.

 

 

Donington aus Fahrersicht:

Marco Melandri:

„Ich mag den Kurs sehr. Im vergangenen Jahr habe ich dort meinen ersten Sieg in der Superbike-Weltmeisterschaft gefeiert. Die Strecke macht viel Spaß. Der erste Abschnitt ist sehr schnell und flüssig, und der letzte Teil hat einen Stop-and-Go-Charakter. Dort muss man stark bremsen. Das macht großen Spaß, denn man muss seinen Rhythmus ändern. Ich denke, dass wir dort mit unserer RR ein gutes Rennen abliefern können, aber viel hängt vom Wetter ab. Ich hoffe einfach, dass es trocken ist, und wir für uns gutes Wetter haben.

 

Donington ist für mich eine Art Heimrennen. Ich habe nur ein paar Kilometer von der Strecke entfernt gelebt, ich habe dort viele Freunde und schöne Erinnerungen an diese Zeit. Ich freue mich darauf, wieder dorthin zurückzukehren. Ich war zwar im vergangenen Jahr zum Rennwochenende da, aber seit 2009 wohne ich dort nicht mehr, und ich vermisse Donington.“

 

 

Leon Haslam:

„Ich fahre sehr gern in Donington. Im vergangenen Jahr hatten wir es dort nicht leicht. Im zweiten Rennen wäre ich beinahe schwer gestürzt, und die Bedingungen waren alles andere als toll. Ich aber denke, dass ich mich in diesem Jahr mit all den Fortschritten, die wir bei BMW Motorrad gemacht haben, auf mein Heimspiel vor meinen Fans freuen kann. Wir müssen noch abwarten, wie das Wetter wird, aber hoffentlich ist es wesentlich wärmer als im vergangenen Jahr.

 

Donington ist bekannt dafür, dass dort so stark gebremst wird wie auf kaum einer anderen Strecke. Der erste Teil des Kurses ist durchgehend schnell und flüssig mit Steigungen und Gefällen, und dann gibt es die letzten drei, vier Kurven mit ihren engen Spitzkehren, in denen man extrem stark bremsen muss. Das ergibt eine Mischung aus allem, was eine Rennstrecke bieten muss. Und auf diesem Kurs gibt es immer tolle Rennen, deshalb freue ich mich schon darauf.“

 

 

Donington aus technischer Sicht:

Andrea Dosoli, BMW Motorrad Motorsport Rennleiter:

„Nach zwei Rennwochenenden mit wirklich unberechenbarem Wetter erwartet uns nun die nächste Runde, bei der wir nicht wissen, mit welchen Bedingungen wir es zu tun haben werden. Donington ist eine sehr spezielle Rennstrecke. Der erste Teil ist flüssig, der letzte Abschnitt hat einen Stop-and-Go-Charakter. Wir sind zuversichtlich, dass unsere RR dort stark sein kann. Wir arbeiten in die richtige Richtung und haben dies an den vergangenen Rennwochenenden bewiesen. Im Gesamtklassement liegen wir nicht weit hinter der Spitze zurück, und in Donington werden wir wieder unser Bestes versuchen, um auf das Podium zu fahren.

 

Für Leon wird es ganz sicher ein besonderes Rennen. Er genießt dort nicht nur wie immer die volle Unterstützung des Teams, sondern auch von jeder Menge Fans. Marco mag Donington ebenfalls. Er hat früher ganz in der Nähe gelebt und hat dort seinen ersten Sieg in der Superbike-Weltmeisterschaft gefeiert. Wir rechnen damit, dass unsere beiden Fahrer ein gutes Rennen haben werden und sind sicher, dass wir dort eine starke Leistung zeigen können. Wir hoffen nur, dass das Wetter stabil ist und dass uns nicht wieder eine Lotterie erwartet, die uns daran hindert, so viele Punkte zu holen, wie möglich wären.“

 

 

Donington aus Pirelli-Sicht:

Am Rennwochenende in Donington wird Pirelli den Superbike-Piloten drei verschiedene Vorder- und vier Hinterreifen-Varianten zur Verfügung stellen. Bei den Vorderreifen handelt es sich dabei um SC1- und SC2-Mischungen, darunter der P1280, der sich beim Montagstest nach den Rennen in Imola als hervorragender Reifen erwiesen hat. Als Varianten für die Hinterreifen hat Pirelli neben einer härteren SC2-Mischung drei SC1-Typen im Gepäck. Dazu gehört der ebenfalls in Imola getestete R302, der entwickelt wurde, um bei kühler Witterung und Reifenverschleiß zu bestehen. In Donington gibt es Bergabkurven, in denen deutlich weniger Last auf dem Heck liegt. Aus diesem Grund bringt Pirelli den neuen SC1-Vorderreifen für bessere Haftung mit. Außerdem kommen die beiden weiteren auf der Basis des SC1 entwickelten Mischungen zum Einsatz, die bei kalten Temperaturen leistungsfähiger sind als der Standard-SC1.

 

 

Hintergrund:

Der „Donington Park Circuit“ befindet sich in der Nähe der Ortschaft Castle Donington in der englischen Grafschaft Leicestershire. Die nächste größere Stadt ist das knapp 25 Kilometer entfernte Nottingham. Der Kurs wurde 1931 eröffnet und war die erste permanente Rennstrecke Englands. In den über 80 Jahren seines Bestehens wurde der Traditionskurs mehrfach umgebaut, zuletzt zur Saison 2010, als sich die Streckenbetreiber um einen Formel-1-Lauf beworben hatten. Aus finanziellen Gründen konnten die Bauarbeiten jedoch nicht wie geplant durchgeführt werden und der Britische Grand Prix wurde weiter in Silverstone ausgetragen. Im Kalender der Superbike-Weltmeisterschaft ist Donington ein Dauerbrenner: Die Serie gastiert hier seit ihrer ersten Saison 1988.

 

Donington ist eine Strecke, die den meisten Fahrern großen Spaß macht. Das Layout ist weitgehend flüssig, doch einige Stop-and-Go-Passagen sorgen für eine technisch anspruchsvolle Kombination aus sehr schnellen und sehr langsamen Abschnitten. An manchen Stellen wird so stark gebremst wie auf kaum einer anderen Strecke im Kalender der Superbike-Weltmeisterschaft. Zu den schnellen Passagen gehört die „Craner Curves“, benannt nach dem früheren Motorrad-Rennfahrer und Begründer der Rennstrecke, Fred Craner. In dieser schnellen Linkskurve muss das Bike stabil liegen. Besonders langsam sind die enge Schikane, die „Melbourne Hairpin“, die im ersten Gang durchfahren wird, und die Linkskurve „Goddards“. Ein unberechenbarer Faktor in Donington ist das Wetter: Im Mai kann es dort freundlich und mild sein, aber auch kalt und regnerisch.

 

Für BMW Motorrad Werksfahrer Marco Melandri (ITA) ist Donington ein ganz besonderer Kurs: Er feierte hier 2011 seinen ersten Sieg in der Superbike-Weltmeisterschaft. Sein Teamkollege Leon Haslam ist ein Lokalmatador im wahrsten Sinne des Wortes. Der Brite ist in der Nähe geboren und wohnt noch heute dort. Da sein Vater Ron Haslam in Donington über viele Jahre eine Rennfahrerschule betrieb, hat Leon auf dem Kurs schon unzählige Runden gedreht, auch auf Serienmotorrädern.

 

 

Zahlen und Fakten:  

Strecke/Datum

Donington Park Circuit / 13. Mai 2012

Startzeit Lauf 1 (lokal/MESZ)

12:00 Uhr / 13:00 Uhr

Startzeit Lauf 2 (lokal/MESZ)

15:30 Uhr / 16:30 Uhr

Runde/Renndistanz

4,023 km / 92,529 km (23 Runden)

Kurven

5 Linkskurven, 10 Rechtskurven

Sieger

2011

Lauf 1: Marco Melandri, Yamaha WSBK Team, 34.33,189 Min.

Lauf 2: Carlos Checa, Althea Racing, 34.21,537 Min.

Schnellste Rennrunde 2011

Carlos Checa, Althea Racing, 1.28,988 Min.

Daten 2011

 

Topspeed: 273,0 km/h (Marco Melandri, Lauf 2)

Längste Volllastpassage: 5,6 sec / 336 m

Schnellste Kurve: Craner Curves, 4. Gang, 195 km/h

Maximale Verzögerung: 260 km/h - 83 km/h

 

Fahrer

Marco Melandri

Leon Haslam

Geburtstag

07.08.1982

31.05.1983

Geburtsort

Ravenna / Italien

Smalley / Großbritannien

Nationalität

Italiener

Brite

Wohnort

Ravenna / Italien

Smalley / Großbritannien

Familienstand

Verlobt

Verheiratet

Größe

1,66 m

1,73 m

Gewicht

60 kg

67 kg

WSBK-Debüt

2011, Phillip Island (AUS)

2003, Brands Hatch (GBR)

Rennen gestartet

33

119

Polepositions

1

1

Siege

4

3

Podiumsplätze

16

26

Schnellste Rennrunden

3

3

Bester WM-Platz

2. (2011)

2. (2010)

WM-Punkte 2012

72,5

68

 

Team BMW Motorrad Motorsport

Gründung

01.01.2009

Standorte

München und Stephanskirchen (GER)

WSBK-Debüt

2009, Phillip Island (AUS)

Rennen gestartet

87

Polepositions

1

Siege

0

Podiumsplätze

9

Schnellste Runden

1

WM-Punkte 2012

96 (Hersteller) / 140,5 (Team)

WM-Platzierungen

4. (2011), 311 Punkte

6. (2010), 201 Punkte

6. (2009), 141 Punkte

 

 

Zu dieser Presseinformation wurde für Sie nachfolgendes AV-Mediamaterial zusammengestellt. Zusätzliches Material können Sie auch über die Navigationspunkte Photo, Audio und Video & TV finden.
Zusammenstellung: 1 Set mit 2 Photos. |   
No portrait photos in this series

BMW Motorrad Motorsport - WSBK - Donington - Vorschau

Monza (ITA) 05 May 2012. Team BMW Motorrad Motorsport Rider Leon Haslam (GBR). This image is copyright free for editorial use © BMW AG Link zur Detailseite
 
05.05.2012 | P90094097
Monza (ITA) 05 May 2012. Team BMW Motorrad Motorsport Rider Leon Haslam (GBR). This image is copyright free for editorial use © BMW AG
Monza (ITA) 04 May 2012. Team BMW Motorrad Motorsport Rider Marco Melandri (ITA). This image is copyright free for editorial use © BMW AG Link zur Detailseite
 
04.05.2012 | P90093955
Monza (ITA) 04 May 2012. Team BMW Motorrad Motorsport Rider Marco Melandri (ITA). This image is copyright free for editorial use © BMW AG

Bei Fragen zu dieser Presseinformation wenden Sie sich bitte an:

BMW Group
Benjamin Titz

Tel.: +49-89-382-22998
Fax: +49-89-382-20626
E-Mail Adresse: benjamin.titz@bmw.de

BMW Sport Links

1-Klick Download

Laden Sie hier die in der Meldung verwendeten Mediadaten herunter.

Dateianhänge (1)
~135,8 KB
Photos (2)
~3,16 MB
More information.